One Two

OFA_Logo_sm.jpg

Partner

 

dfg.gif

 

senckenberg_research.jpg

 

logomorphisto.jpg

 

logopalges.gif

 

zilox-it.png

 

 
Sie sind hier: Startseite Projekte Erste Förderphase 2008-2011 D1: Funktionsweise der Gebisse früherer Säugetiere

D1: Funktionsweise der Gebisse früherer Säugetiere

 Projektleiter/in:

 T. Martin

 Bearbeiter/in:

 J. Schultz

 

Die Entwicklung eines beckenförmigen Talonids an den unteren Molaren in welches der neugebildete Protocon des oberen Molaren wie ein Pistill passt, gilt als Schlüssel-Innovation für den evolutiven Erfolg der Säugetiere. Bisher konnten Funktionsweise und Okklusion von Säugergebissen nur zweidimensional durch Zuordnung der gegenüberliegenden Usurfacetten dargestellt werden. Mit Hilfe des hochauflösenden 3D-Oberflächen-Scanning, der virtuellen Darstellung von Kauvorgängen und entsprechender Vermessungs-Software wird die Morphologie und Funktion von mesozoischen Säugetiergebissen näher untersucht. Die allgemein anerkannte Hypothese der Überlegenheit des tribosphenischen Molaren gegenüber dem nicht-tribosphenischen Molaren soll dabei geprüft werden. Der tribosphenische Molar zeichnet sich durch eine zusätzliche reibende und quetschende Komponente neben der ursprünglichen stechend-schneidenden Funktionsweise aus, die ein Erschließen eines wesentlich weiteren Spektrums an Nahrung möglich machte. Zum Vergleich sollen Backenzähne von jurassischen Säugetieren untersucht werden, die nicht auf der Stammlinie der Tribosphenida liegen (beispielsweise Docodonten), die aber gleichwohl eine reibend-quetschende Funktion entwickelt haben.

3d_oberflaechenscanner.jpg
Abb.1: Justierung eines Säugetierunterkiefers aus dem Mesozoikum unter dem 3D-Oberflächenscanner

scan_eines_einzelnen_molaren.jpg
Abb.2: Oberflächenscan eines einzelnen Molaren

Artikelaktionen